Geld- und Glücksspiel:
Folgen

Kennzahlen zu den Folgen des Geld- und Glücksspiels.

ic_Gambling@1x

Mögliche psychische und physische Folgen von Geld- und Glücksspiel

  • Konzentrations- und Leistungsstörungen, Unruhe, Schlaflosigkeit
  • depressive Verstimmung, Ängste
  • Persönlichkeitsveränderungen (z.B. Verlust des Realitätssinns oder der Interessen für andere Themen)
  • Entwicklung einer Abhängigkeit
  • steigender Konsum von Alkohol, Tabak und Medikamenten mit entsprechendem Abhängigkeitsrisiko
  • erhöhtes Suizidrisiko
  • Appetitlosigkeit
  • Schweissausbrüche, Zittern, motorische Unruhe
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • sexuelle Störungen

 

Mögliche soziale und finanzielle Folgen 

  • Belastende finanzielle Situation bis hin zur Verschuldung
  • Beschaffungskriminalität
  • soziale Isolation
  • negative Auswirkungen auf Partnerschaft, Familie, Arbeit

Folgen von Geldspiel: Kennzahlen

Spielsperren

Die Anzahl der gesperrten Personen pro Jahr hat sich bis zum Jahr 2020 kaum verändert. Der Anstieg der jährlichen Zunahme der ausgesprochenen Spielsperren im Vergleich zu den Vorjahren lässt sich insbesondere auf die Betriebsaufnahmen der Online-Spielbanken zurückführen. Seit 2001 wurden insgesamt 72’126 Personen als gesperrt von Spielbanken registriert, im Jahr 2020 waren es neu 10’197.

Behandlung wegen problematischem Geldspiel

Der Anteil der Personen, die bei Behandlungseintritt Geldspiel als Hauptproblem angegeben haben, hat sich seit 2008 kaum verändert und er macht einen relativ geringen Anteil an allen Hauptprobleme aus.

Geldspiel : Verluste der Spielerinnen und Spieler und Abgaben für gemeinnützige Zwecke sowie Prävention / Therapie

Im Jahr 2020 gingen die Spielerverluste (Bruttospielertrag) der Casinos aufgrund der Schliessung dieser Einrichtungen und der anschliessenden Gesundheitseinschränkungen wegen der Covid-19-Pandemie drastisch zurück. Die Verluste im Zusammenhang mit Swisslos und der Loterie Romande blieben hingegen nahezu unverändert. Der Anteil der Lotterien an die Prävention und Behandlung der Spielsucht ist stabil geblieben und beläuft sich 2020 auf nur 5 Millionen Franken.