Sucht Schweiz – Ältere Personen
Seite druckenSendenRSSYouTube

Ältere Personen

Wie reagiert der Körper beim Älterwerden auf Alkohol? Was sollte man bei einer Medikamenteneinnahme bedenken?

Website

Mehr Informationen für ältere Personen und für Nahestehende bietet die Website www.alterundsucht.ch

Sich an Veränderungen anpassen

Ab wann man „älter“ ist, lässt sich natürlich nicht genau festlegen, dies ist auch eine Frage des Blickwinkels. Aber es gibt schon relativ früh körperliche Veränderungen, die zum Beispiel einen Einfluss auf die Wirkung von Alkohol haben. Ab etwa 50 Jahren sinkt der Wasseranteil im Körper. Dies führt unter anderem dazu, dass Alkohol stärker wirkt. Er kann deswegen rascher zu körperlichen Schädigungen führen und auch eine Abhängigkeit kann sich schneller einstellen. Alkohol kann auch verschiedene Erkrankungen negativ beeinflussen oder Wechselwirkungen mit Medikamenten haben. Es gilt, mit dem Älterwerden vorsichtiger mit Alkohol umzugehen.

Das Älterwerden bringt oft Veränderungen mit sich, die belastend sind – etwa Schlafprobleme, Krankheit oder Todesfälle im nahen Umfeld. Manche Menschen greifen zu Alkohol, um sich zu entlasten und setzen sich so den Risiken eines problematischen Alkoholkonsums aus. Auch einige Medikamente mit Suchtpotenzial versprechen Linderung. Benzodiazepinhaltige Mittel etwa werden älteren Menschen häufiger verschrieben als jüngeren. Es gibt Situationen, in denen diese gute Dienste leisten können. Aber sie bergen verschiedene Risiken. Wenn Benzodiazepine oder Benzodiazepin-Analoga verschrieben werden, dann: möglichst kurz, möglichst wenig und nur, wenn andere Behandlungen nicht helfen.

Es ist wichtig, sich zu informieren und den eigenen Gebrauch von Medikamenten kritisch anzuschauen, besonders dann, wenn mehrere Medikamente eingenommen werden oder wenn man Benzodiazepine (z.B. Temesta®, Seresta®, Lexotanil®, Stilnox®, Imovane®) oder andere Medikamente mit Abhängigkeitspotenzial einnimmt.

Broschüre und Faltblätter

Broschüre und Faltblätter für ältere Personen und ihr soziales Umfeld:

 

 

Weitere Informationen

www.alkoholimkoerper.ch ist zwar für den schulischen Bereich gemacht, bietet aber auch Erwachsenen anschauliche Informationen darüber, was im Körper geschieht, wenn man Alkohol trinkt und wie eine Abhängigkeit entstehen kann.

www.prosenectute.ch, für Informationen rund ums Älterwerden

Kontakt und Anfragen

Telefon: 021 321 29 76
praevention@ich-will-keinen-spamsuchtschweiz.ch

.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print