Ecstasy

Ecstasy, chemisch 3,4 Methylendioxymetamphetamin (MDMA), sowie die strukturverwandten Substanzen MMDA, MDA, MDEA und MBDM zählen zu den synthetischen Drogen, die unter den verschiedensten Bezeichnungen (XTC, ADAM, E, X, Eve, Love drug) und Handelsmarken auf dem Drogenschwarzmarkt vertrieben werden.

Von der Pharmaindustrie zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Appetitzügler entwickelt, wurde Ecstasy in den 60er-Jahren als «Wahrheitsdroge» vom amerikanischen Geheimdienst getestet, später als «Droge der Liebe» unter kalifornischen Hippies vergöttert und von Anhängern der psycholytischen Psychotherapiebewegung als seelisches «Lösungsmittel» propagiert.

Seit den 80er-Jahren ist Ecstasy als Partydroge diverser Jugendbewegungen (Techno, Hip-Hop) der westlichen Welt fest etabliert und neuerdings als risikoreiche Tanzdroge und neurotoxischer "Gehirnzellenkiller" im Gespräch.

Seite druckenSendenRSS

Publikationen

Weiterführende Informationen

zum Konsum von Ecstasy in der Schweiz finden Sie ausserdem im Suchtmonitoring Schweiz des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Das Forschungsprojekt, mit dessen Durchführung unter anderem Sucht Schweiz beauftragt wurde, hat zum Ziel, repräsentative Daten der Schweizer Wohnbevölkerung zum Thema Sucht und Konsum psychoaktiver Substanzen zusammenzutragen.

 
.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print