Liebe Leserinnen und Leser
Nutzerinnen und Nutzer des Präventionsprogramms Tina und Toni haben Ideen für Erweiterungen, die sie uns mitteilen und die wir aufgreifen.

In diesem Newsletter berichten wir Ihnen von diesen Neuigkeiten.

 

Top

Alles in einem. Nachdem die Dialoge der einzelnen Geschichten als Textvorlage zur Verfügung gestellt worden sind, gibt es ab Mitte Juni eine weitere Neuigkeit: Wenn Sie alle Dokumente in einem „Aufwisch“ ausdrucken möchten, können Sie dies nun ganz einfach tun. Wir haben die Informationen zur Nutzung des Programms, die Geschichten, Aktivitäten, Illustrationen und die Ausmalbilder in einem einzigen Dokument zusammengefasst und mit einem Inhaltsverzeichnis versehen.
Denken Sie aber daran, trotzdem gelegentlich die Website zu besuchen, damit Sie keine Neuigkeiten verpassen! Und empfehlen Sie Kolleginnen und Kollegen, die das Programm nutzen wollen, sich auch für das Programm einzuschreiben, denn: Nur mit Einschreibung erhalten Sie den Newsletter und das Spiel, das Sie den Kindern abgeben können.

Eine Liste der Figuren. Es ist nicht unbedingt leicht, die einzelnen Figuren auseinander zu halten, vor allem dann nicht, wenn man die Geschichten nicht chronologisch nutzt. Wir haben eine Illustration erstellt, die dabei hilft, die Figuren zu identifizieren.

   

 

Fortschritte sichtbar machen. „Es gibt Kinder, die am Anfang nur zuhören und sich erst mit der Zeit getrauen, sich zu äussern. Es ist schade, dass ich keine Notizen gemacht habe und kein Evaluationsformular zur Verfügung hatte. Gerade weil die Kinder so klein sind, sind die Fortschritte, die sie machen besonders sichtbar, zum Beispiel ihre Fähigkeiten, Gefühle auszudrücken!“ Diese Überlegungen einer Nutzerin stammen von einer Austausch-Veranstaltung in Neuenburg. Wie lassen sich die Fortschritte der Kinder genauer einschätzen? Eine Idee war, in einem Notizbuch relativ frei Beobachtungen zu den einzelnen Kindern, zur Gruppe und zur Einrichtung festzuhalten. 

Zu erwarten sind zum Beispiel Fortschritte in folgenden Bereichen: Kommunikations- und Beziehungsfähigkeiten (eine Idee ausdrücken können, dem anderen zuhören können etc.), Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl (sich getrauen etwas zu äussern, sich in seinem Körper wohl fühlen etc.), emotionale Kompetenzen (eigene Gefühle benennen können, das Erleben anderer verstehen etc.), Stressbewältigung und Emotionsbewältigung (mit Ärger umgehen können, sich beruhigen können etc.) Auf der Ebene der Gruppe ist z.B. ein stärkerer Zusammenhalt zwischen den Kindern zu erwarten. Bilden sich besondere Kontakte zwischen Kindern, die man vielleicht nicht erwartet hätte? Und zwischen Kindern und Erziehenden? Wagen die Kinder zum Beispiel, über Sorgen zu sprechen oder sich Hilfe zu holen? Dies sind nur ein paar Beispiele für Dinge, die man beobachten könnte.

Ein Lied zum Schluss. Vielleicht finden Sie ein Kinderlied über Kängurus, das die Aktivitäten musikalisch ergänzt oder zu dem sich die Kinder hüpfend bewegen können. (Zum Beispiel: „Ein Känguru aus Kathmandu“ von Ralf Beitzinger, das Sie googelnd auch online finden können.)

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit dem Programm „Tina und Toni“ und freuen uns darauf, Ihnen schon bald eine neue Überraschung ankündigen zu können!

Sabine Dobler
Projektverantwortliche