Seite druckenSendenRSSYouTube

Jugendschutz

Jugendschutz ist wichtig. Je früher sich junge Menschen den Konsum von Suchtmitteln zur Gewohnheit machen, desto grösser ist das Risiko einer späteren Abhängigkeit.

Jugendschutz besser umsetzen

Sucht Schweiz ist sich mit anderen Präventionsorganisationen einig: Jugendliche müssen besser geschützt werden. Sie fordert darum:

  • Eine noch bessere Umsetzung der Jugendschutzbestimmungen beim Alkohol (16 Jahre für vergorene, 18 Jahre für Spirituosen).
  • Die strikte Einhaltung der Alterslimiten für Tabakwaren
  • Eine strengere Regelung der Suchtmittelwerbung
  • Ein Sponsoringverbot für Alkohol und Tabak an Sportveranstaltungen

Gesetze zum Jugendschutz

Die Jugendschutzbestimmungen sind klar: Vergorene Alkoholika dürfen nicht an Jugendliche unter 16 Jahren abgegeben werden. Gebrannte Alkoholika – auch in Form von Mischgetränken – dürfen nicht an Jugendliche unter 18 Jahren abgegeben werden. Viele Kantone kennen Altersvorgaben auch für den Verkauf von Tabakwaren. Zwar werden diese Gesetze heute besser eingehalten als noch vor ein paar Jahren. Dennoch können sich Jugendliche immer wieder mit Alkoholika und Rauchwaren eindecken.

Publikationen

"Alkoholtestkäufe - Ein Leitfaden" der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV)

Alkohol und Tabak im Jugendalter

Im Jahr 2010 wurden etwa 1‘200 Jugendliche und junge Erwachsene (10- bis 23-Jährige) mit der Haupt- oder Nebendiagnose „Alkohol-Intoxikation“ in einem Schweizer Spital stationär behandelt. (Wicki, 2013). Gut jeder vierte 15-jährige Junge und gut jedes fünfte 15-jährige Mädchen geben in der SchülerInnenbefragung HBSC des Jahres 2010 an, schon mehr als einmal betrunken gewesen zu sein (Windlin et al., 2011). Das heisst: In einem Alter, in dem sich der Organismus und die Psyche in voller Entwicklung befinden, und darum besonders empfindlich auf Suchtmittel reagieren, wird häufig zu viel getrunken.

Die Zahl der Tabakkonsumierenden ist in der Schweiz, wie auch im übrigen Europa, zwar rückläufig – auch bei den Jugendlichen. 72% der 15-jährigen Jungen und 79% der 15-jährigen Mädchen rauchen nach eigenen Angaben nicht. Allerdings rauchen 10% der gleichaltrigen Mädchen und 13% der gleichaltrigen Jungen täglich (Windlin et al, 2011). Auch hier gilt: Das Risiko einer späteren Abhängigkeit steigt markant, je früher mit regelmässigem Konsum begonnen wird.

Projekte kantonaler Fachstellen

Viele kantonale Suchtpräventionsstellen bieten Materialien zur Umsetzung der Jugendschutzbestimmungen an. Einige Fachstellen führen auch Schulungen für das Verkaufspersonal durch. Die Websites und Kontaktdaten der kantonalen Suchtpräventionsstellen finden Sie unter www.infoset.ch.

Tipps und Wissenswertes rund um die Umsetzung der Jugendschutzbestimmungen im Rahmen von Festveranstaltungen bieten zum Beispiel folgende Websites:

Testkäufe

Testkäufe sind ein wirksames Mittel, die Durchsetzung des Jugendschutzes überprüfen zu können. Bei wiederholter Durchführung von Testkäufen nimmt erwiesenermassen die Zahl der Gesetzesübertretungen ab (Straccia et al., 2009).

Kontakt und Anfragen

Tel. 021 321 29 76
praevention@ich-will-keinen-spamsuchtschweiz.ch 

.hausformat | Webdesign, Typo3, 3D Animation, Video, Game, Print